Schneller, präziser, kostengünstiger: Die neue digitale Wägezelle FIT/7A

„Zeit ist Geld“ lautet ein bekanntes Sprichwort. In vielen wägetechnischen Anwendungen gilt mit gleicher Berechtigung „Genauigkeit ist Geld“. Exaktes Abfüllen und Verwiegen spart bares Geld, gerade bei teuren Produkten wie z. B. Lebensmitteln. „Geschwindigkeit“ und „Präzision“ zusammen entscheiden insbesondere in kompetitiven Märkten über Wirtschaftlichkeit und Ertrag. Kompromisse sollten deshalb tabu sein.

Eine effiziente Produktion verlangt die optimale Kombination von Geschwindigkeit und Präzision. Nur so lässt sich ein deutlicher Vorsprung herausfahren. Dabei kommt es auf jede Komponente an – insbesondere auf die eingesetzte Wägetechnik. Sie entscheidet maßgeblich über die wesentlichen Parameter: Wie viele Wiegevorgänge pro Minute können realisiert werden, wie präzise und zuverlässig sind die Ergebnisse und wie ausfallsicher
läuft der operative Betrieb? Wenn dann noch der Preis passt, stimmt der Return on Investment.

Innovationen wie etwa die hygienische Wägezelle PW27, die erste und bis heute einzige Wägezelle mit EHEDG-Zertifizierung in ihrer Gewichtsklasse, sind typisch für das Wägezellen-Sortiment von HBM. In dieser Tradition steht auch die neue digitale Wägezelle FIT/7A. Sie basiert auf der Dehnungsmessstreifen-Technologie und erreicht Spitzenwerte in Sachen Präzision und Geschwindigkeit. Mehr als 120 Wiegevorgänge pro Minute meistert sie spielend mit einer Standardabweichung von nur 0,1 g bei 10 kg. Und dies bei einer attraktiven Preisgestaltung.

Zur HBMhotline (PDF)

Blättern Sie durch die neueste Ausgabe der HBMhotline Wägetechnik!