Infineon: Vollautomatisches Testsystem für Sicherheits- und Chipkarten-Anwendungen

Infineon Technologies AG, einer der führenden Hersteller der Halbleiterindustrie, bietet eine breite Palette an Halbleiter- und Systemlösungen, die neben den Segmenten drahtgebundene- und drahtlose Kommunikation auch in Sicherheits- und Chipkarten-Anwendungen einfließen.

Im konkreten Projekt geht es um die rein kontaktlose Übertragung. Sie erfolgt ausschließlich über ein magnetisches oder elektrisches Feld mittels einer transformatorischen Kopplung der Karte mit dem Leser.

Ziel von Infineon war die Entwicklung eines Testsystems, das effizienter, schneller und vor allem vollautomatisch arbeitet. Dabei sind Anforderungen der ISO 10373, 14443, 15926 sowie zusätzliche erhöhte Ansprüche zu erfüllen. Es waren außerdem verschiedene Übertragungsvarianten über einen Temperaturbereich von -25 °C bis 70 °C zu prüfen, einer relativen Luftfeuchtigkeit von 0 % bis 60 % sowie einem Feldstärkebereich von 1,5 A/m bis 7,5 A/m mit entsprechendem Übertragungsprotokoll nach ISO/IEC FDIS 14443- 2:2000(E).

Bisherige auf PC basierende Testsysteme haben den Nachteil, dass der „Overhead“ des PCs zu einer verlängerten Versuchszeit führt. Auch ist das Messen mit mehr als einem Temperaturfühler sowie der Feuchtigkeit nicht ohne größeren Aufwand möglich.

Der HBM ML70B mit Infineon CPU C163 – eine effiziente Synergie

Warum ML70?
Das Programm-Entwicklungssystem ist „CodeSys“ der Firma 3SSoft. Es basiert auf der international genormten SPS-Sprache IEC61131-3. CodeSys und unterstützt alle darin festgelegten fünf Sprachen.

Weiterhin wird über digital I/Os am ML78 – AP75 ein Wechselsystem angesteuert, das die zu testenden Chips nacheinander selektiert. Da die Digitalausgänge auf 8 Bit beschränkt waren, wurde der Aufbau über eine eigens angefertigte Einschubkarte für das MGCplus-System um weitere Digitalkanäle erweitert.

Da es nur wenige Geräte am Markt gibt, die Spannungen mit einer Frequenz von 13,56 MHz mit entsprechender Auflösung messen können, wurde die AP801 ein wenig angepasst. Über ML801 – AP809 wurde an 16 Stellen die Temperatur und zusätzlich an der AP801 die Luftfeuchtigkeit gemessen.

Die Daten werden vom Programm auf das Speichermedium im PCMCIA-Slot der CP42 gespeichert und sind über das Netzwerk abrufbar.

Chipkarte mit Schreib-/Lesegerät
Chipkarte mit sogenanntem „Inlay“ – einer Spule aus aufgedampften Bahnen. Der schwarze Punkt ist der eigentliche Chip!
MGCplus mit kontaktlosem Leser, Bewegungssystem mit Steuerung der Feldstärke (das Klimagerät ist nicht abgebildet)
Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.