Sind unsere Brücken sicher? Monitoring-Lösungen bieten Antworten

Brücken-Monitoring mit Messtechnik von HBM

Brücken sind wichtige Bestandteile des Zug- und Kraftfahrzeugverkehrsnetzes. Züge werden schneller, LKWs schwerer – halten die Brücken dieser steigenden Belastung stand? Kurz- und Langzeitmessungen geben Antworten. Dabei setzt die Brückenmessgruppe der DB Netz AG auf Messtechnik von HBM.

Brücken altern und ermüden je nach Konstruktion unterschiedlich. Selbst baugleiche Brücken zeigen ein individuelles Verhalten, weil sich z. B. die Verkehrslasten und die klimatischen Verhältnisse am Standort unterscheiden. Daher ist häufig eine individuelle Neubewertung
notwendig.

Messpunkt an der Brücke

Messwertgestützte Nachrechnungen

Die Deutsche Bahn erstellt für ihre Eisenbahnbrücken Nachrechnungen unterschiedlicher Niveaustufen. Bei komplexen Brückenbauwerken muss die Neubewertung mit Hilfe von Messtechnik durchgeführt werden. Diese Neubewertung kann mit Kurzzeitmessungen – den sogenannten Systemmessungen – erfolgen. Diese sind jedoch sehr aufwändig und geben nur einen begrenzten zeitlichen Ausschnitt der realen Belastung wider.

Permanent-Monitoringlösungen bieten eine Alternative zu Kurzzeitmessungen. Sie zeigen das Verhalten der Brücke über einen längeren Zeitraum hinweg und geben Auskunft über die dabei entstehenden Lastkollektive, welche neben den Verkehrslasten auch Windkräfte, Temperaturänderungen und weitere Einflüsse mit einbeziehen. So können Veränderungen an den Brücken rechtzeitig erkannt und Unfälle vermieden werden.

Langzeitmessungen an der Ziegelgrabenbrücke in Stralsund mit QuantumX CX22W

Sicherheit durch präzise Messergebnisse

Im Rahmen von Pilotprojekten zur Entwicklung belastbarer Permanent-
Monitoringlösungen für Eisenbahnbrücken setzt die DB Netz AG auf Messtechnik von HBM.

Ein Beispiel ist die Überwachung der Ziegelgrabenbrücke in Stralsund. Hier erfassen Aufnehmer von HBM seit vielen Monaten Messgrößen wie Dehnung und Druck. Auch resultierende Schwellwerte zur Erfassung des Verhaltens der Kombination ‚Brücke – Maschine‘ werden aufgenommen. Dabei überträgt der Messdatenrekorder QuantumX CX22W von HBM online alle relevanten Daten eines Klappvorgangs an die  Brückenverantwortlichen.

QuantumX CX22W erfasst bei den Langzeitmessungen im stationären Feldeinsatz völlig autonom die Daten weit verteilter Messmodule. Die Messdaten werden lokal auf einer robusten, wechselbaren CF-Card gespeichert und lassen sich auch über Ethernet oder Wireless LAN online abrufen.

Die durch das Monitoring erfassten Messdaten machen deutlich, wie Bauwerkskomponenten unter realer Belastung zusammenwirken. So werden wichtige Informationen für die Erhaltung und weitere Nutzung von Bestandsbrücken sowie die Entwicklung innovativer Bauweisen gewonnen.

Der Kunde

DB Netz AG

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.