LGC Automation: Wägetechnik von HBM sorgt für wettbewerbsfähige Verpackungsmaschinen

Verpackungsmaschine (Foto LGC Automation).

Die Welt der Wäge- und Verpackungsmaschinen ist äußerst vielfältig. Sie ist geprägt von seit langem etablierten Anbietern, oft relativ groß und mit jahrzehntelanger Erfahrung. Genau das Gegenteil gilt für die französischen Firma LGC Automation mit Sitz in Isère bei Chambéry. Doch sie ist mit einem durchdachten Konzept an die Sache herangegangen.

Sie ist jung (gegründet 2012), kann sich aber auf das solide Know-how ihrer Gründer Francis Le Garrec und Thierry Cerisay stützen, die über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Verpackungs- und Wägemaschinen verfügen. Francis Le Garrec und Thierry Cerisay haben basierend auf ihrer Marktanalyse Wäge-/Verpackungsmaschinen entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen und handwerklich arbeitenden Betrieben im Agrar- und Lebensmittelsektor ausgerichtet sind. Die Maschinen von LGC Automation sind halbautomatische, kostengünstige Systeme mit auf ihren Zielmarkt abgestimmter Funktionalität und Leistung: geringe Stellfläche, Produktion mit niedrigen Taktzeiten, manuelle Steuerung, keine Druckluftanlage, auf alles Überflüssige verzichtende Konzepte für Mechanik und Elektronik. Kurzum: genau das, was man wirklich braucht, um einen Preis zu erzielen, der stimmt.

Die von der Firma angebotenen Standardmodelle sind mit einem oder zwei Trichtern für die Produktzuführung, mit einem Produkttransport über eine Rüttelschiene oder ein Förderband und mit einem Mechanismus ausgestattet, der die Beutel direkt oder über einen Becher befüllt. Auf diese Weise ist es möglich, Beutel mit einer Vielzahl von Lebensmitteln, auch zerbrechlichen (Kekse, Trockenfrüchte, Kaffee, Beeren, Süßwaren usw.) sowie mit nach Gewicht verkauften Artikeln von geringer Größe zu befüllen.

Die PW20i fügt sich perfekt in das sehr minimalistische Design der Verpackungsmaschinen von LGC Automation ein (Foto LGC Automation).

Die Wägezelle PW20i hat alles einfacher gemacht

Diese Maschinen sind mit Wägezellen von HBM ausgerüstet, in diesem Fall mit der Wägezelle PW20i. Die Entscheidung für den deutschen Hersteller war von Anfang an klar. Hierzu muss man wissen, dass Francis Le Garrec vor seiner Beteiligung an der Gründung von LGC Automation bereits Wägeelektroniken entwickelt hat und dabei eine seit langem (mehr als zwanzig Jahre) bestehende Beziehung zu HBM angeknüpft hatte. Er konnte erleben, welch großes Interesse der Anbieter seinen Kunden entgegenbrachte, auch wenn es nur eher bescheidene Betriebe waren, und dies auch in schwierigen Zeiten, in denen keine Bestellungen zu erwarten waren.

Als dann LGC Automation auf den Weg gebracht wurde, wurde ein Service in der gleichen hohen Qualität geboten: „Wir haben festgestellt, dass man uns genauso aufmerksam zugehört hat, dass wir in der gleichen exzellenten Weise dabei begleitet wurden, die verschiedenen technischen Optionen zu prüfen. Mit den uns für die Durchführung von Tests zur Verfügung gestellten Geräten haben wir die Sicherheit, dass wir uns für die beste Lösung entschieden haben“, kommentiert Thierry Cerisay, Geschäftsführer von LGC Automation.

Kompakte Wägezelle mit RS232-Schnittstelle

Wägezelle PW20i

HBM bietet zwar die komplette Messkette an, doch LGC Automation suchte nur nach einer Wägezelle. Für die Verarbeitungselektronik wollte LGC die eigene hinsichtlich Preis und Leistungen optimierte Steckkarte verwenden. Anzeige und Bedienoberfläche werden von einem Tablet-PC mit Touchscreen und Bluetooth-Verbindung bereitgestellt.

Bei der Wägezelle fiel die Wahl auf die für dynamische Wägeanwendungen optimierte PW20i. Diese Zelle entspricht genau den Erfordernissen, bei denen es darum geht, Beutel mit Produkten von einigen Dutzend Gramm bis zu 1,5 kg mit einer Messunsicherheit in der Größenordnung von einem Gramm zu befüllen. Die messtechnischen Anforderungen sind nicht besonders hoch, ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der PW20i war eher das „Drumherum“. „Wichtig war für uns an erster Stelle, dass wir über eine RS232-Schnittstelle verfügen, damit wir die Wägezelle an unsere Steckkarte anschließen können. Als Zweites brauchten wir ein platzsparendes Produkt, das sich gut in unsere kompakten Maschinen integrieren lässt. Und schließlich brauchten wir ein Produkt mit einem korrekten Überlastschutz“, erklärt Thierry Cerisay.

Die PW20i erfüllt alle diese Bedingungen, sie ist leicht zu montieren, sie kann mit zwei Schrauben am Rahmen der Maschine befestigt werden, die Plattform wird ebenfalls mit zwei Schrauben befestigt. Der Überlastschutz ist unbedingt notwendig, da die Plattform zum Befüllen der Beutel Stößen ausgesetzt sein kann, beispielsweise durch falsche Bewegungen des Bedieners. 

Bei der PW20i muss die Messung keine elektronischen Verarbeitungsschritte durchlaufen. Aufgrund ihrer hohen Resonanzfrequenz brauchen weder eine elektronische Filterung noch Dämpfungseinrichtungen vorgesehen zu werden. Die dichte Ausführung (IP65) ist ein weiterer Vorteil der PW20i, denn sie ermöglicht eine direkte Montage ohne Schutzgehäuse (wobei zu beachten ist, dass die von der Maschine verarbeiteten Produkte keine Wäschen mit einem Hochdruckreiniger erfordern).

„Und – last but not least – ist die PW20i ein Messtechnikprodukt mit einer Spezifikation nach OIML-Normen. Dies sichert eine hohe Präzision, insbesondere im Zusammenhang mit Fehlern durch fehlende Zentrierung, wenn der Beutel nicht exakt in der Mitte der Plattform steht. Die Kalibrierung/Eichung der Maschinen erfolgt einfach mit Hilfe von Eichgewichten, wobei die Korrekturen direkt in die Elektronik der Wägezelle integriert werden.

Schließlich sind es die vielen durchdachten Details der PW20i, die sich LGC Automation zunutze macht, um einfache, zuverlässige und bedienerfreundliche Maschinen zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen herzustellen. Denn trotz alldem muss sich die Firma in ihrer Marktnische der Konkurrenz aus Asien stellen. Dank ihrer Partnerschaft mit HBM kann sie ihre künftigen Kunden jedoch mit soliden Argumenten überzeugen: „Wenn wir uns die Wägezellen ansehen, die in einigen Maschinen installiert sind, können einem schon Zweifel kommen, wie lange die wohl durchhalten. Im Vergleich dazu bieten unsere Maschinen alles, um Vertrauen und Sicherheit zu schaffen, umso mehr, als sie von einem anerkannten, weltweit präsenten Hersteller mit sehr langer Erfahrung in der Wägetechnik ausgerüstet werden“, sagt Thierry Cerisay.

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
/* JS code for search partner "addsearch" */ /* JS Code for Google Remarketing */