Neuer Multikomponentensensor zur 3D-Messung von Kräften und Drehmomenten

Multikomponentensensor MCS10 zur Messung von Kräften und Drehmomenten

Mai 2016. Der neue Multikomponentensensor MCS10 von HBM ermöglicht das simultane Messen mehrerer Kräfte und Drehmomente entlang von drei Achsen, und dies in kompakter Bauform. Damit liefert MCS10 dreidimensionale Belastungsinformationen.

Diese Daten werden in verschiedenen Anwendungen benötigt, zum Beispiel in der Robotik, im Prüfstandsbau oder in Montagelinien. Der neue Multikomponentensensor MCS10 sorgt durch die Minimierung des Übersprechens zwischen den Achsen (Crosstalk) und viele Konfigurationsmöglichkeiten für eine einfache Integration gepaart mit hoher Präzision. HBM bietet mit der Standardisierung des Aufnehmers einen mehrachsigen Sensor als zuverlässige Lösung mit allen Vorteilen der Serienproduktion, wie kürzere Lieferzeiten und die Absicherung aller technischen Parameter.

Zum Produktportfolio gehört neben dem Dreikomponentensensor für das Messen von Kräften entlang dreier Achsen zudem eine Variante als Sechskomponentensensor für das zusätzliche Erfassen von Drehmomenten in x-, y- und z-Richtung. Der konfigurierbare Standardsensor MCS10 bietet viele Möglichkeiten für anwendungsspezifische Adaptionen.

Üblicherweise bei Multikomponentensensoren auftretende Übersprecheffekte sind bei MCS10 aufgrund des optimierten Designs minimiert. HBM-Messverstärker mit Mathematikkanälen (zum Beispiel PMX) reduzieren diese Effekte noch weiter. Sie sind in der Lage, die im Prüfprotokoll mitgelieferte Übersprech-Matrix in Echtzeit zur Kompensation zu verrechnen.

Anwender profitieren somit von vertrauenswürdigen Messergebnissen über die komplette Messkette hinweg. Die einfache Handhabung wird zudem über die integrierte TEDS-Funktion (elektronisches Datenblatt im Sensor) in Kombination mit den HBM-Messelektroniken sichergestellt.

Weitere Informationen unter www.hbm.com/de/mcs10