Das passende Messkabel für Ihre Kraftmessung

Messkabel sind ein wesentlicher Bestandteil der Messkette und besitzen einen maßgeblichen Einfluss auf die Genauigkeit des Ergebnisses. Dabei spielen auch potenzielle Störungen, wie elektromagnetische Störeinflüsse von elektronischen Geräten, Invertern oder Elektromotoren, eine wichtige Rolle.

Das Ausgangssignal einer DMS-Brücke ist prinzipbedingt klein: Typisch geben DMS-Aufnehmer ein Ausgangssignal von 2 mV/V; es sind zudem Versionen mit 4 mV/V verfügbar (z.B. U10M und C10 von HBM). Gewöhnlich werden als Speisespannung (Versorgungsspannung) 5 Volt angelegt, so dass bei voller Ausnutzung des Messbereiches 10 mV (bzw. 20 mV bei Sensoren mit hohem Ausgangssignal) zur Verfügung stehen. Mit moderner Elektronik sind Messunsicherheiten erreichbar, die - abhängig von den Umgebungsbedingungen - weit unter 0,1 % liegen können. Es ist erkennbar, dass das kleine Signal sicher vor den Einflüssen der elektromagnetischen Umgebung zu schützen ist.

HBM betreibt hierzu seit Jahren ein akkreditiertes EMV-Labor, in dem das Verhalten unserer Kraftaufnehmer unter dem Einfluss von elektromagnetischen Feldern überprüft wird.

Maßnahmen für höhere EMV

Um einen hohen Standard zu erreichen, ist der Schirm des Sensorkabels mit dem Aufnehmergehäuse und dem Gehäuse des Messverstärkers galvanisch verbunden, so dass ein Faraday´scher Käfig entsteht. Alle Komponenten der Messkette sind somit abgeschirmt. In Fällen, in denen besonders starke elektromagnetische Felder auftreten, bietet HBM ein doppelt geschirmtes Kabel an (Typ 139B), das besonders störfest ist.

Bei Kabelmontage ist sauberes Arbeiten essentiell, so müssen eine sorgfältige Reinigung zur Entfernung von Flussmittelresten, das sichere Abschirmen von höherfrequenten Störsignalen, sowie einwandfreie Lötstellen gewährleistet sein. Die Montage der Kabel erfolgt nach detaillierten Arbeitsvorgaben, die unbedingten Schutz vor elektromagnetischen Störungen und einen hohen Fertigungsstandard garantieren. Derartig produzierte Messleitungen sorgen in jedem Umfeld für sichere Ergebnisse.

Neben der EMV sind weitere technische Eigenschaften wichtig:

  • Die Kabel sollen kapazitätsarm sein, um kapazitives Übersprechen zu minimieren.
  • Die kapazitiven Eigenschaften der Kabel und die Isolationseigenschaften sollen sich mit der Temperatur möglichst wenig ändern, damit das Kabel keinen (oder einen möglichst kleinen) Einfluss auf die temperaturabhängigen Messeigenschaften nimmt.
  • Sollen die Kabel auf Schleppketten eingesetzt werden, müssen sie mechanisch robust sein.
  • Eine wichtige Forderung ist, dass die Kabel stabil gegen übliche Betriebsstoffe im Umfeld der Messung sind. Insbesondere gilt dies für Öle, wie sie zum Beispiel bei Anwendungen in der Nähe einer Hydraulik auftreten.
  • Schließlich ist es wichtig, dass bei kleinen Kräften ein möglichst flexibles Kabel verwendet wird. Sonst besteht die Gefahr, dass Kabelbewegungen Kräfte benötigen, die gemessen werden, obwohl sie nicht mit dem Prozess in Zusammenhang stehen.

Messkabel von HBM bieten grundsätzlich die meisten geforderten Eigenschaften, jedoch kann kein Kabel alle Anforderungen zu 100 % abdecken. Wählt man z.B. ein doppelt geschirmtes Kabel, so handelt es sich um eine etwas steifere Konstruktion, die somit ungeeignet für Schleppketten oder die Verwendung an kleinen Sensoren ist. 

 

Wie finde ich das korrekte Kabel für meine Kraftmessung?

Es gibt in der Regel immer eine Lösung, für höhere Temperaturen, hohe Anforderungen an die Präzision oder auch für Einsatzfälle, in denen mechanisch sehr robuste Kabel verlangt werden. Deswegen hat HBM den Messkabeln für die Kraftmesstechnik eine neue Struktur verliehen:

  • HBM montiert die Kabel und Stecker gemäß den Anforderungen geringer Störempfindlichkeit
  • Es stehen Lösungen für alle Kraftaufnehmer und Verstärkersystems zur Verfügung
  • Drei verschiedene Kabel mit unterschiedlichen Charakteristika bieten eine Lösung für nahezu jede Messaufgabe in jeder Umgebungsbedingung

Jede Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied! Aus diesem Grund sind die einzelnen Komponenten genau im Datenblatt beschrieben. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, können alle Kabel mit allen Steckern sowohl auf der Sensorseite als auch auf der Verstärkerseite kombiniert werden. Wir beraten Sie auch gerne persönlich.

Kabelarten K-CAB-F:

Standard-Kabel

Robustes, temperatur- und chemikalienbeständiges Messkabel mit guten messtechnischen Eigenschaften.

  • Bis 85 °C
  • Geeignet für den Einsatz im Freien
  • Beständig gegenüber Maschinenöl, Ölemulsionen, Seewasser, verdünnte Laugen und Ozon

Paarweise geschirmtes Kabel

Doppelt geschirmte Messleitung mit sehr guter kapazitiver Symmetrie für hochpräzise Messungen.

  • Geeignet für Referenzmessaufgaben und große Entfernungen
  • hohe TF und Temperaturwechsel
  • Nicht geeignet für Schleppketten und Anwendungen, in denen das Kabel dauerhaft bewegt wird
  • Beständig gegenüber vielen Laugen und Säuren sowie Salzwasser

Hochflexibles Kabel

Hochflexible Messleitung mit geringem Außendurchmesser, geeignet für beweglichen Einsatz mit geringem Kraftnebenschluss.

  • Geeignet für Schleppketten und die Messung kleiner Kräfte unter stabilen Temperaturen und mit niedrigen Trägerfrequenzen
  • Zur Verwendung im Freien geeignet
  • Beständig gegen viele Maschinenöle, Ölemulsionen, Salzwasser, Seewasser, verdünnte Laugen und Ozon

Verwandte Produkte

U10 - Sehr präziser und robuster Kraftsensor
Die U10 ist außergewöhnlich präzise, robust und auf nahezu jede Messaufgabe anpassbar. Hohe Wechsellastfähigkeit.
Referenzkraftaufnehmer C15
Außergewöhnlich präziser Referenzkraftsensor mit hohem Ausgangssignal. Messbereich: 10-100 % der Nennkraft. Klasse 00 nach ISO376.
Z30A Kraftaufnehmer
Hochpräziser Referenzkraftaufnehmer Z30A für kleinere Kräfte. Geeignet als Vergleichsnormal und als Referenzsensor.