Prototyping optimieren für Strukturanalyse und Bauteilprüfung

FEM und Test zusammenbringen. So wird's gemacht. Wir zeigen es Ihnen an einem Beispiel.

Die Synergie zwischen realen und virtuellen Tests ist ein zentrales Thema für innovatives Design, die Optimierung von Ressourcen und eine kurze Time-to-Market. Ein digitaler Zwilling ermöglicht virtuelles Testing und somit enormes Einsparpotential. Inwieweit ist hier die experimentelle Absicherung von Simulationsdaten noch notwendig?

Das erwartet Sie:

  • Was ist bei den verschiedenen Ansätzen für das dynamische Testen von Bauteilen zu beachten
    - Im Zeitbereich: Spannungsanalyse mit Dehnungsmessstreifen und optischen Dehnungsmessstreifen
    - Im Frequenzbereich: Modalanalyse mit Impulshammer und Beschleunigungssensoren
    - Virtual Testing: Vergleich der Messdaten mit dem FEM-Modell und Modell-Verfeinerung 
  • Erklärung, Tipps & Tricks und Live-Demo
  • Abgrenzung der Methoden gegeneinander

Genügt der Einsatz numerischer Werkzeuge zur Strukturanalyse und zur belastungsgerechten Geometrie-Optimierung von Bauteilen?

Um dies zu beantworten, charakterisieren wir an einem konkreten Anwendungsfall das dynamische Verhalten eines Bauteils auf drei Wegen:

  • mittels Dehnungsmessung
  • Modalanalyse
  • Virtual Testing

Live demonstrieren wir Ihnen die korrekte Anwendung der Verfahren und benennen typische Fehlerquellen. Von der Installation der Sensoren über die Realisierung von Prüftasten mittels Impulshammer und Shaker. Mithilfe von Post-Processing Tools ermitteln wir aus den Testdaten die Funktion des Frequenzgangs (FRF) - Grundbaustein der experimentellen Modalanalyse (EMA) und Analyse von Betriebsschwingformen (ODS). So erhalten wir Einblick in die MAC-Matrix, ein einzigartiges und leistungsstarkes Validierungs-Tool.

Diskutieren Sie mit uns die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Methoden zur Konsolidierung Ihres numerischen Modells.

Das nehmen Sie mit:

Am Ende des Tages haben Sie ein Gespür entwickelt, wann eine messtechnische Validierung ihrer numerischen Daten sinnvoll ist und welches Testverfahren für Ihren Einsatz das effizienteste ist.

Der Eventtag startet um 9.00 Uhr und endet um 16.30 Uhr.

 

Zielgruppe:

Anwender aus den Bereichen Messtechnik und Simulation.
Grundkenntnisse im Bereich Strukturanalyse sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich

 

Agenda hier anschauen

Wien: 13. Oktober 2020

Jetzt anmelden

Inhalte:

  • Unterschiedliche Verfahren zur Validierung und Konsolidierung eines numerischen Modells im Vergleich
  • Charakterisierung des dynamischen Verhaltens eines Bauteils in der Zeit- und in der Frequenz-Domäne
    - Experimentelle Spannungsanalyse unter Einsatz von Dehnungsmesssteifen und optischen Sensoren
    - Modalanalyse basierend auf Schwingungsmessungen mit Beschleunigungssensoren
  • Korrekte Anwendung der Verfahren (Erklärung und Live-Demo)
    - Auswahl, Installation und Konfiguration der Sensoren
    - Realisierung von Prüflasten mittels Impulshammer und Shaker
    - Diskussion der Vor- und Nachteile für verschiedene Einsatzbereiche
  • Ermittlung der Funktion des Frequenzgangs (FRF) aus den gemessenen Daten
  • Digitale Simulation zur Erstellung eines digitalen Zwillings
  • Wann ist eine messtechnische Validierung Ihrer numerischen Daten sinnvoll oder notwendig
  • Welches Testverfahren ist für Ihren Einsatz das effizienteste
  • An einem konkreten Anwendungsfall zeigen und diskutieren wir die Komplementarität der experimentellen Methoden und der digitalten Simulation

Veranstaltungsort

 

Wien

Austria Trend Hotel Bosei
Gutheil-Schoder-Gasse 7B
1100 Wien

Hotel Bosei

Anmeldung

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.