Intelligente und flexible Versuchsaufbauten

Das Betonlabor der School of Engineering der Universität Aarhus stellt Experimentierplätze für alle Studierenden der Ingenieurwissenschaften in der dänischen Stadt Aarhus zur Verfügung. Mit der steigenden Anzahl Studierender ist auch die Nachfrage nach Plätzen im Labor größer geworden - mit dem Ergebnis, dass das Labor eine flexible und intelligente Lösung für die Messdatenerfassung benötigt, um so viele Versuche wie möglich durchführen zu können. Die von HBM dafür gelieferte Geräteausstattung umfasst fünf QuantumX MX840A und eine Reihe verschiedener Aufnehmer, die alle Anforderungen eines hochmodernen Prüflabors erfüllen.

Im Betonlabor der School of Engineering der Universität Aarhus führen Studierende sowohl statische als auch dynamische Versuche an Betonkonstruktionen durch. Die School of Engineering der Universität Aarhus ist eine zentrale Einrichtung für alle Ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge in Aarhus. Das Labor wird ständig erweitert; die Anzahl Studierender, die das Labor nutzen steigt ebenfalls kontinuierlich.

Die statischen Versuche werden an unterschiedlichen Arten von Konstruktionen durchgeführt und betrachten nicht nur das Bruchverhalten von herkömmlichen Stahlbetonträgern sondern auch andere Arten von Konstruktionen, für die mitunter anpassbare Messeinrichtungen erforderlich sind. Das Labor muss daher über Messeinrichtungen verfügen, die in unterschiedlichen Kontexten und mit allen Arten von Aufbauten leicht einzusetzen sind, sodass die Studierenden unterschiedlichste Versuche durchführen können, ohne dass das Labor in verschiedene Arten von Gerätschaften investieren muss.

Flexibilität und universeller Einsatz

Um die Erfassung von Daten einer Vielzahl von Aufnehmern und Sensoren sicherzustellen, erwarb das Betonlabor fünf Geräte des Typs QuantumX MX840A von HBM sowie 24 Aufnehmer für die Durchflussmessung. Für das Betonlabor ist einer der Hauptvorteile des Einsatzes von QuantumX MX840A für die Datenerfassung, dass das Gerät Daten von Aufnehmern sammeln kann, die auf vielen verschiedenen Technologien basieren - egal, ob Aufnehmer für die Durchflussmessung, Wägezellen, Dehnungsmessstreifen, Beschleunigungsaufnehmer oder andere Messwertaufnehmer.

Dank seiner Flexibilität kann das QuantumX universell für die Vielzahl an Versuchen verwendet werden, die im Labor durchgeführt werden. Ein weiterer wesentlicher Faktor, der für das Labor den Ausschlag gab, sich für das QuantumX MX840A zu entscheiden, war die Möglichkeit, das Gerät auch mit Produkten anderer Hersteller zu nutzen. Elektronikingenieur Jørgen Holm, verantwortlich für Organisation und Betrieb des Labors, erläutert:

"Das QuantumX MX840A erfüllt unsere Forderung nach einem hohen Grad an Flexibilität beim Einsatz des Geräts mit vielen verschiedenen Aufnehmertypen unterschiedlicher Hersteller. Das bietet uns mehr Spielraum - die hohe Flexibilität, die das QuantumX bietet, macht es uns einfach leichter, einen kompletten Datensatz mit einem einzigen Versuchsaufbau zu erfassen."

Einfaches Konfigurieren von Versuchsaufbauten

Wenn die Studierenden Schlange stehen, um die Laboreinrichtungen zu nutzen, ist es natürlich wichtig, dass die Aufbauten schnell und einfach fertiggestellt und die Versuche von Anfang an mit hoher Genauigkeit durchgeführt werden können. Das stellt auch Anforderungen an die messtechnische Ausstattung.

"Ein anderer entscheidender Grund für die Auswahl des QuantumX MX840A ist, dass es sich hierbei um ein hochgradig intelligentes Gerät handelt, das leicht zu bedienen ist. Wir können die Anlage also mithilfe von TEDS kalibrieren, was bedeutet, dass wir sie zusammen mit allen unseren neusten und zukünftigen Instrumenten einsetzen können; das macht das Konfigurieren des Versuchsaufbaus unkompliziert und doch genau," sagt Jørgen Holm.

Auf der sicheren Seite in der Lehre

Als Nutzer von Spider8 und catmanEasy konnte das Betonlabor bereits Erfahrungen mit Datenerfassungssystemen von HBM sammeln; man kam jedoch zu dem Schluss, dass sich das Upgrade auf die neue Generation von Datenerfassungssystemen der Familie QuantumX lohnt:

"Wir haben bereits zuvor mit HBM-Messtechnik gearbeitet und obwohl wir immer damit zufrieden waren, sehen wir doch die deutlichen Verbesserungen, die unsere neuen QuantumX-Geräte bieten - sowohl von der Software her als auch hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der Hardware, die nun erheblich mächtiger ist als die Vorgängermodelle von HBM," erläutert Jørgen Holm.

Anders gesagt: das Betonlabor sieht sich mit QuantumX auf der sicheren Seite, wenn es darum geht, die bestmöglichen Bedingungen für die Ausbildung der Ingenieure der Zukunft zu schaffen.

Aufgabenstellung

Das Betonlabor der School of Engineering der Universität Aarhus erweitert seine Einrichtungen, um der steigenden Zahl von Studierenden gerecht zu werden. Benötigt wurde daher eine flexible und intelligente Geräteausstattung, die einfach und auf unterschiedliche Art und Weise konfiguriert werden kann.

Lösung

Das QuantumX MX840A von HBM fungiert als zentrale Datenerfassungseinheit; es nutzt TEDS zum Kalibrieren einer Vielzahl unterschiedlicher Aufnehmer, sowohl von HBM als auch von anderen Herstellern, und bietet dem Labor hochmoderne Messtechnik. Das Labor setzt darüber hinaus die Software catman von HBM ein.

Ergebnis

Im Betonlabor ist man überzeugt, dass man mit QuantumX sowohl die bereits vorhandenen als auch in Zukunft neu hinzukommende Aufnehmer verwenden und dadurch leicht, schnell und präzise eine hochmoderne Versuchsumgebung für die Ingenieure von Morgen schaffen kann.

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.