Fertigstellen einer Messschraube mit einem Bolzen-DMS

Das Einkleben eines Dehnungsmessstreifens (DMS) in einen Bolzen, der die Beanspruchung beim Anziehen misst, ist schwierig und erfordert normalerweise den Einsatz schwerer Maschinen. Die Verwendung spezieller elektrischer DMS ermöglicht jedoch eine einfache Lösung zum Messen der Axialbelastung von Bolzenelementen. Die Installation dieses DMS unterscheidet sich von den herkömmlichen Installationsmethoden für flache/ebene DMS. Die Fertigstellung nach dem Einkleben des DMS in den Bolzen, um einen einsatzbereite Messschraube zu erhalten, wird im Folgenden gezeigt.

Dieser Artikel liefert eine Anleitung für den Aufbau einer Messschraube mit dem bereits in einen Bolzen integrierten Dehnungsmessstreifen 1-LB11-3/120ZW von HBM. Das Einbetten dieses neuen Dehnungsmessstreifens in ein durch den Bolzenkopf gebohrtes Loch ermöglicht die Messung.

Erforderliche Ausstattung

LB11 - Zylindrischer Dehnungsmessstreifen für Schrauben

Dank seiner idealen Größe und zylindrischen Form ist der Dehnungsmessstreifen LB11 besonders für Messungen in Schrauben geeignet.

Weitere Informationen

Z70: Schnellklebstoff für Dehnungsmessstreifen (Superglue)

Mit seinen äußert schnellen Aushärtezeiten ist der Schnellklebstoff Z70 eine gute Wahl für viele experimentelle Tests mit Dehnungsmessstreifen.

Weitere Informationen

SG250 | Silikongummi | Abdeckmittel für Messstellen in Tube

Das Abdeckmittel SG250 besteht aus einem transparenten Silikongummi, der einfach aus der Tube aufzutragen ist. Die Aushärtung erfolgt an der Luft.

Weitere Informationen

Weitere Ausstattung: Leicht geschirmtes PFE-Messkabel (Bestellnr.: 1-CABP4/20), Lötstützpunkte LS7 (Bestellnr.: 1-LS7), Steckverbinder für Module MX1615b/MX1616B (Bestellnr.: 1-CON-S1015)

Verkabeln eines Bolzen-DMS

1.Wir beginnen mit einem bereits in einen Bolzen eingeklebten Dehnungsmessstreifen LB11. Der DMS ist in der Schraube fixiert und mit 60 mm langen Kupferdrähten versehen. Weitere Informationen zum Einkleben dieses DMS in einen Bolzen finden Sie auf der Webseite von HBM.

2. Im nächsten Schritt müssen die Kupferdrähte der Schraube mit den Lötstützpunkten verbunden werden. In diesem Fall positionieren wir die Lötstützpunkte seitlich am Schraubenkopf. Die Lötstützpunkte können beispielsweise mit dem Schnellklebstoff Z70 von HBM geklebt werden. Dann befreien wir mithilfe eines Gummistifts die Oberfläche des Lötstützpunkts von Oxidierungen.

 

3. Danach verwenden wir einen Lötkolben, um den Lötstützpunkt zu verzinnen. Dies erleichtert das spätere Löten des DMS-Kupferdrahts.

4. Im nächsten Schritt werden die zwei Kupferdrähte des DMS mit dem Lötstützpunkt verbunden.

Tipp: Wir empfehlen, die Kupferdrähte nahe der Schraube entlangzuführen und die freie Länge zu minimieren, um eine Beschädigung des DMS zu vermeiden. Handhaben Sie die Kupferdrähte vorsichtig mit einer Pinzette.

Die Kupferdrähte sind mit Kupferlackdraht isoliert und flexibel und können um jedes Objekt mit kleinem Radius herum gebogen werden.

5. Nun muss die Messleitung zwischen dem Datenerfassungssystem und dem DMS installiert werden. Dafür verwenden wir ein Kabel in 4-Leiter-Technik aus dem Produktangebot von HBM (1-CABP4/20).

6. Die Schraube wird mit einem Push-in-Steckverbinder angeschlossen, der für die Module MX1615B und MX1616B geeignet ist.

Die Verkabelung der fertiggestellten Messschraube sieht folgendermaßen aus: Die beiden mit Kupferlackdraht isolierten Kupferdrähte werden am Lötstützpunkt angelötet. Dann wird die Messschraube mithilfe einer 4-Leiter-Schaltung endgültig fertiggestellt.

 

7. Sie sollten sicherstellen, dass die Messschraube widerstandsfähig gegen mechanische Stöße ist. Kürzen Sie die mit Kupferlackdraht isolierten Kupferdrähte so weit wie möglich, um Beschädigungen zu vermeiden und die durch das 2-Leiter-Kabel verursachten Temperatureinflüsse zu minimieren. Darüber hinaus sollte der Schraubenkopf geschützt werden (wir haben Silikon SG250 verwendet). Die folgenden Abbildungen zeigen Beispiele fertiggestellter Messschrauben.

Legal Disclaimer: TECH NOTEs dienen dazu sich einen schnellen Überblick zu verschaffen. Sie werden ständig verbessert und unterliegen daher häufigen Änderungen. HBM übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Beschreibungen. Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit und ohne besondere Ankündigung Änderungen an Merkmalen und/oder der Beschreibung durchzuführen.

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.