Hygienisch, dynamisch, mittendrin: Was eine Wägeelektronik für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie können muss

Aseptische Abfüllanlagen ermöglichen es, Nahrungsmittel ganz ohne Hitzebehandlung und Zugabe von Konservierungsmittel zu verpacken und haltbar zu machen. Damit die abgefüllten Lebensmittel nicht verderben, muss die Abfüllzone möglichst keimfrei sein, was hohe Anforderungen an die Produktionsumgebung bedeutet. Die Wägeelektronik DSE-HIE von HBM wurde genau dafür entwickelt.

Die DSE-Sensorelektronik digitalisiert jede analoge Wägezelle und ist dabei besonders einfach und gründlich zu reinigen. „Mit ihrer besonderen Struktur bietet DSE Keimen und Schmutz keinerlei Angriffsfläche“, sagt Thomas Langer, Produktmanager bei HBM. Somit fügt sie sich ideal in keimfreie Abfüllmaschinen ein. „Zudem entspricht die feine Oberfläche den hohen Standards für Anwendungen in der Pharmaindustrie. Hier kann DSE dazu beitragen, Kreuzkontaminationen verschiedener Wirkstoffe zu vermeiden und damit die Sicherheit von pharmazeutischen Produkten und Medikamenten zu verbessern.“

Verbraucher wollen Lebensmittel, die schonend und gesund zubereitet sind und sich gleichzeitig lange aufbewahren lassen. Neue Technologien für die Lebens­mittelindustrie, wie etwa aseptische Abfüllanlagen, ermöglichen, dass sich Lebensmittel ohne Konservierungsmittel und Wärmebehandlung nahezu keimfrei verpacken lassen – und so bis zu zwei Jahre haltbar sind. Wertvolle Inhaltsstoffe und Vitamine bleiben dabei erhalten. Eine Herausfor­derung bei der Konstruktion aseptischer Anlagen ist die Hygiene. Denn um sicherzustellen, dass die verpackten Lebensmittel wie Milch, Öle oder Säfte nicht vorzeitig verderben, muss die Abfüllzone möglichst frei von Mikroorganis­men sein. Das erfordert Maschinenkomponenten, die sich besonders einfach gründlich reinigen lassen. Dafür bietet sich die nach hygienischen Grundsätzen gestaltete Wägeelektronik DSE von HBM an.

Hochauflösend, dynamisch, hygienisch: Elektronik für hohe Ansprüche

DSE ist eine der ersten Industrial-Ethernet-fähigen Wägeelektroniken auf dem Markt und ermöglicht mit 2000 Messwerten pro Sekunde und einer immensen Messauflösung von bis zu 10.000e präziseste Messungen in hochdynamischen Wägeaufgaben. „DSE ist nach den Richtlinien konstruiert, die die European Hygienic Engineering and Design Group, kurz EHEDG, an hygienische Maschinenkomponenten stellt“, erklärt Paul Zolnierek, Produktmanager bei HBM. „Damit lässt sie sich als Messverstärker direkt in hygienische Anlagenbereiche verbauen. Ganz in der Nähe der Wägezelle, für kurze Kabelwege und besonders hohe Signalqualität.“

Eine Besonderheit von DSE ist ihre Form: Die Wägeelektronik weist keine scharfen Ecken und Kanten auf. Gleichzeitig lässt sich eine freihängende und berührungslose Verkabelung realisieren, so dass sich Schmutzablagerungen nicht festsetzen. Die Flächen sind so abgewinkelt, dass das Reinigungswasser mit dem Schmutz schnell abfließt – und das in jeder Einbauposition. Darüber hinaus ist die Oberfläche der Messelektronik mit einer Rauheit kleiner 0,8µm besonders glatt.

Robuste Wägeelektronik – für anspruchsvolle Industrieumgebungen

Ein weiterer Vorteil der Wägeelektronik von HBM ist ihre robuste Bauart. Mit ihrem Gehäuse aus korrosionsbeständigem Edelstahl und Schutzart IP68/69k ist die Wägeelektronik absolut wasserdicht und hält die Behandlung mit Hochdruckreinigungsgeräten sicher aus. „Auch in Bereichen, in denen aggressive Industriereiniger wie Chlor- oder Essigkonzentrate zum Einsatz kommen, ist DSE langfristig beständig“, sagt Thomas Langer. „Dies bestätigt auch ECOLAB, einer der führenden Anbieter für industrielle Reinigungsmittel.“ Zudem ließen sich dank dem hygienischen Design Reinigungszeiten und der Einsatz von chemischen Reinigern reduzieren. „Das schont auch die Umwelt“, so Langer.

Für die Integration von DSE in hygienische Messanwendungen ist umfangreiches Zubehör erhältlich. Ein spezielles Montageset ermöglicht es, die Wägeelektronik sicher in aseptische Anlagenbereiche zu verbauen. Zudem haben die Messtechnik-Spezialisten von HBM eigens für DSE eine hygienische und beständige Verkabelung entwickelt. Paul Zolnierek sagt,

„Mit DSE bieten wir ein ganzheitliches System für aseptische Anwendungen – über die komplette Messkette. Die Messelektronik lässt sich hervorragend kombinieren, etwa mit unserer EHEDG-zertifizierten Wägezelle PW27A.“

Wägeelektronik DSE - Eigenschaften

Schnelle Integration in Anlagen für Industrie 4.0

  • Einfache Inbetriebnahme per Plug & Measure dank hinterlegter GSD-Datei im Profinet-Standard
  • Intuitives und schnelles Einrichten, Parametrieren und Messen per Webbrowser
  • Geringer Verkabelungsaufwand als Daisy-Chain und maximale Flexibilität dank zweier integrierter Ethernet-Ports

Präzise Ergebnisse, schnellere Prozesse

  • Immense Messauflösung mit bis zu 10.000e
  • Ideal für hochdynamische Anwendungen mit bis zu 2.000 Messzyklen pro Sekunde
  • Individuell konfigurierbare 5-stufige Filter für maximale Präzision und Prozessgeschwindigkeit

Einfache Reinigung, absolut hygienisch

  • Hygienisches Design nach EHEDG-Richtlinie für Anlagen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie
  • Ideal für aseptische Anwendungen in der Pharmaindustrie dank sehr geringer Oberflächenrauheit von weniger als 0,8µm
  • Hygienisches Zubehör wie Montageset sowie Verkabelung erhältlich

Robust für industrielle Einsätze

  • Geeignet für die Behandlung mit Hochdruckreinigern – wasserdicht und mit Schutzart IP 68/69k
  • Dauerhaft beständig gegen aggressive Reinigungsmittel mit ECOLAB-Zertifikat
  • Robuster, korrosionsbeständiger Messkörper aus hochwertigem Edelstahl

Einfach einstecken, per Webbrowser konfigurieren und messen

Mit der hinterlegten GSD-Datei nach Profinet-Standard ist DSE per Plug & Measure einsatzbereit und lässt sich außerdem per Webbrowser intuitiv konfigurieren, steuern und auslesen. Zudem bietet die Wägeelektronik eine Reihe individuell wählbarer Filter. Und mit zwei integrierten Ethernet-Ports lässt sich die neue Wägeelektronik einfach als Daisy-Chain zu Mehrkanal-Messketten ausbauen. Das bedeutet einen deutlich geringeren Verkabelungsaufwand und das Ausfallrisiko von Messungen wird durch die Ringtopologie erheblich reduziert.

„Mit DSE setzt HBM neue Standards im Bereich der Wägetechnik“, sagt Thomas Langer. „Dabei ist es egal, ob es um neue Anlagen geht oder darum, bestehende Anlagen hygienisch und für Industrie 4.0 nachzurüsten.“

Kontakt / Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.