Was bedeutet RoHS 3 für die Hersteller von Sensoren und Aufnehmern?

Die EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe (RoHS - Restriction of Hazardous Substances) beschränkt die Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe, die in elektronischen oder mechanischen Baugruppen zu finden sind. Die Hersteller von Sensoren und Aufnehmern müssen die RoHS-Anforderungen erfüllen, um ihre Produkte auf den europäischen Märkten in den Verkehr bringen zu können. Diese Anforderungen haben sich über die Jahre verändert und neue und weiterentwickelte Materialien erfordern Beschränkungen hinsichtlich des Einsatzes in kommerziellen Anwendungen. Ursprünglich wurden sechs Substanzen durch die RoHS geregelt und ihre Verwendung eingeschränkt:

  • Cadmium (Cd);
  • Sechswertiges Chrom (Cr VI);
  • Blei (Pb);
  • Quecksilber (Hg);
  • Polybromierte Biphenyle (PBB)
  • Polybromierte Diphenylether (PBDE)

Lieferanten von Sensoren und Aufnehmern, die diese Substanzen bei der Herstellung mechanischer oder elektronischer Komponenten verwenden, müssen sicherstellen, dass ihre Höchstkonzentration in homogenen Werkstoffen im Produkt unter 1000 ppm bleibt. Ausgenommen davon sind Quecksilber und Blei, für die eine strengere Reglung mit einer Höchstkonzentration von unter 100 ppm gilt.

RoHS 3 ergänzt die Richtlinie und nimmt vier weitere Stoffe hinzu, die die Hersteller von Sensoren und Aufnehmern in Komponenten nur eingeschränkt verwenden dürfen:

  • Bis(2-ethylhexyl) phthalat (DEHP)
  • Benzylbutylphthalat (BBP)
  • Dibutylphthalat (DBP)
  • Diisobutylphthalat (DIBP)

Diese als Weichmacher in Kunststoffen eingesetzten Stoffe wurden 2015 in die Richtlinie aufgenommen. Für sie gilt eine Übergangsfrist, um den Lieferanten von Sensoren und Aufnehmern Zeit zu geben, die neue Regelung zu erfüllen. Bis 2021 müssen in allen in der EU für Überwachung und Regelung eingesetzten Geräten die Komponentenmengen dieser Stoffe unter 1000 ppm gehalten werden, um die RoHS 3 zu erfüllen.

HBM: RoHS 3-konformer Hersteller von Sensoren und Aufnehmern

HBM ist ein führender Hersteller von Sensoren und Aufnehmern, mit einem weltweiten Vertriebsnetz für Prüf- und Messtechnik für viele verschiedene Prüfstandsanwendungen. Unser Produktangebot für den globalen Markt ist groß und wir sehen es als zentrale Verpflichtung an, alle Zertifizierungsanforderungen zu erfüllen, um sicherzustellen, dass alle unsere Produkte den höchstmöglichen Sicherheitsstandards entsprechen.

Im Unterschied zu vielen anderen Herstellern von Sensoren und Aufnehmern, erfüllt unser gesamtes Angebot an Dehnungsmessstreifen, Abdeckwerkstoffen und Befestigungsmitteln bereits die RoHS 3. Die untenstehende Auflistung enthält alle HBM-Produkte, die unter die RoHS 3 fallen und schon lange vor dem Ablauf der Übergangsfrist ihre Anforderungen erfüllen:

  • ABM75:
  • AK22;
  • BCY01;
  • DAK2;
  • EP150(-GP);
  • EP310N;
  • P250;
  • FS01;
  • NG150;
  • PU140;
  • RMS1;
  • RMS1-Spray;
  • SG200;
  • SG250;
  • SL450;
  • X120;
  • X280;
  • X60;
  • Z70.

Die einzigen Ausnahmen hiervon sind  kundenspezifische Varianten für maßgeschneiderte Anwendungen oder außergewöhnliche Umstände, in denen der Herstellungsprozess bleihaltiges Lot erforderte.

HBM sieht sich in der Pflicht, bereits heute die Anforderungen für Zertifizierungen in der Zukunft zu erfüllen. Sollten Sie weitere Informationen von einem Hersteller von Sensoren und Aufnehmern wünschen, der auf die Regelungen von morgen vorbereitet ist, dann zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Verwandte Produkte

Zubehör für DMS
Das HBM-Programm bietet mit dem breiten Sortiment an Zubehör für Dehnungsmessstreifen alles, was für eine gute Applikation notwendig ist.